[just.use.me]

  Startseite
    [_termin[allergie].]
    [_music.is.life.]
    [_dear.dear.diary.]
    [_photographic.memory.]
  Über...
  Archiv
  [_geschrieben.]
  Zitate
  [_gratuliert.]
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   [_weird.wolf.]
   [_die Isis.]
   [_die mO.]
   [_Home.Sweet.Home.]
   [_Werkstatt.Partü.]
   [_Love.Like.Winter_MySpace.]
   [_OKF.]
   [_BrokenFlames.]



Webnews



http://myblog.de/trauma.deluxe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Traum:A

Geträumt.
Letzte Nacht:

Ich stehe vor einem Gebäude. Ich war hier doch schon einmal, oder? Ja, bestimmt, denn ich gehe zielsicher in das Haus rein, welches ein wenig an eine Schule erinnert. Tatsächlich ist es allerdings so etwas, wie ein Heim. Ich gehe an einem Zimmer vorbei und ich weiß, dass es mir gut geht. Vielleicht lächle ich sogar.
In dem Zimmer sitzen 2 "Jungs", wahrscheinlich ca. 19-20 Jahre jung, vor einem Computer. Der eine kommt auf mich zu. Er ist blond. EmoFrisur. +hust+
Ich unterhalte mich kurz mit ihm.

+klick+

Ich sitze auf dem Schoß des dunkelhaarigen Jungen vor dem PC und wir schauen uns eine SuizidSeite an. Er fragt mich, was wohl passieren würde, wenn er mit seinen Lippen an mein Gesicht kommt.
Ich bin zwar etwas verwirrt aber lache. Seltsamerweise fühle ich mich nicht unwohl dabei sondern sogar etwas geschmeichelt. Wir albern etwas herum und liegen dann irgendwie auf dem Boden. Neben uns am Tisch sitzen 3 blonde weibliche Personen, die uns angewidert anschauen. Tussis.
Er will mich küssen und...
...eine Frau kommt in den Raum gerannt und sagt, dass seine Mutter da sei. Er springt auf und rennt nach draußen. Ich verstehe das ganze irgendwie nicht und laufe hinterher. Seine Mutter steht betrunken an einem roten Auto und raucht. Eine Erzieherin versucht auf sie einzureden. Sie solle doch nicht mehr Autofahren in dem Zustand.

+klick+

Wir sind alle in meinem Wohnzimmer. Seine Mutter, ein Mann, er und ich. Sie hat ganz zerschnittene Arme und wirkt irgendwie nicht wie seine Mutter. Und sie ist betrunken.
Ich weiß, dass sie sich jetzt die Arme aufschneiden geht als sie das Zimmer verlässt. Er küsst mich und geht.
Als ich ins Waschbecken gucke ist alles voller Blut. Ich spüle es weg.
Sie stürzt sich aus dem Fenster.
Er sagt: "Sie konnte nicht lesen, das war ihr Problem."

Ende.
27.8.07 20:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung